Eine Sprache öffnet eine Welt – schulinterne Vorausscheidung

Am Montag, den 5.3.2018, versammelten sich nach der neunten Stunde diejenigen Schülerinnen und Schüler,  die beim schulinternen  muttersprachlichen Vorlesewettbewerb  einen Text in ihrer Muttersprache und einen deutschen Text vorlesen und einen der als Preise von der Schule gestifteten  Buchgutscheine gewinnen wollten. Das erste schöne Frühlingswetter  und die Müdigkeit nach einem langen Schultag hielten viele, aber nicht alle ab, sich für einen Nachmittag in die Welt der Literatur zu begeben.

Nun zum zweiten Mal möchte sich unsere Schule am muttersprachlichen Vorlesewettbewerb des Rhein Sieg Kreises beteiligen. Deshalb waren alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 , die eine andere Muttersprache als Deutsch so gut beherrschen, dass sie einen literarischen  Text in dieser Sprache vortragen können, aufgerufen worden, an unserem schulinternen Vorentscheid teilzunehmen.  Fr. Pamukbezci hatte für den Fall, dass ein Kind sich selbst keinen Text zum Vortragen mitgebracht hätte, Geschichten und Gedichte in all diesen Sprachen mitgebracht, die neben den deutschen Auswahltexten auf einem Tisch auslagen. Aus den oben genannten Gründen waren wir dann gestern weniger Schülerinnen und Schüler als ursprünglich erwartet, und nur die Sprachen Türkisch und Spanisch waren vertreten.

Unter den ausgelegten Texten hatten sich die Schülerinnen und Schüler für Erich Kästner „Als ich ein kleiner Junge war“ und Schillers Ballade „Der Handschuh“ entschieden, beides Texte in denen es schwierige, heutzutage wenig gebräuchliche Ausdrücke gibt.

Sofia Barquero Albaida aus der 8b las eine spanische Kurzgeschichte, die türkischsprachigen Schüler und Schülerinnen aus der 5ten und 6ten Klasse  lasen Gedichte von Orhan Veli und einem anderen türkischen Dichter. Besonders das Gedicht „Bedava yasiyoruz, bedava“ hatte es den Schülern und Schülerinnen und den anwesenden Eltern angetan.  Schön fand es Frau Pamukbezci, dass Pavlin Pavlov aus der 5 ihre Aussprache korrigieren konnte, als sie ein Gedicht vorlas. Es gab vier Buchgutscheine zu je 10 Euro, die Sofia Barquero Albaida und Pavlin Pavlov, Nisa Ulas und Selen Sarigül gewonnen haben. Nisa Ulas und Selen Sarigül lasen beide so hervorragend, dass es zu einem Stechen kam, um diejenige auszuwählen, die unsere Schule in Siegburg vertreten sollte. Doch trotz mehrmaligen Vorlesens waren beide so gut, dass keine objektive Entscheidung zugunsten einer Person getroffen werden konnte. So musste am Ende das Los entscheiden. Selen Sarigül wird uns in Siegburg vertreten, Nisa Ulas wird dafür beim nächsten Vorlesewettbewerb in der Jury sitzen.

Nach diesem schönen Erlebnis ist angedacht, in naher Zukunft ein Literaturprojekt ins Leben zu rufen, bei dem das Vorlesen in verschiedenen Sprachen eine von mehreren Arten sein könnte, sich mit Literatur auseinanderzusetzen.

Uta Pamukbezci, 5.März 2018