Schulsozialarbeit

Sandra Roth
Lehramt für Grundschulen,
Kindheit, Jugend, Soziale Dienste (M.A.)

Büro: A1 204
Telefon: 02244-934345
Mobil: 01575 3534401
Email: roth@gesamtschule-oberpleis.de

Offene Schülersprechstunde: Mo, Mi, Do 13-14 Uhr

Anwesenheit in der Schule: 

Montag bis Donnerstag:       7:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag:                                    7:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Beratungstermine für Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen außerhalb der Sprechstunde nach Vereinbarung.


Sandra Cochem
Dipl. Sozialpädagogin
Mitarbeiterin der Stadt Königswinter

Telefon: 02223 2986 5330
Email: sandra.cochem@koenigswinter.de

Sprechzeiten:
mittwochs von 8:15 Uhr bis 12:30 Uhr
donnerstags von 10:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Die Beratungen finden entweder im BOB Raum der Gesamtschule oder im Beratungsraum der Berufsberatung in der Realschule statt.

Liebe Schüler/innen, Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir als Team der Schulsozialarbeit stehen Euch/Ihnen neben den Klassenlehrer/innen, der Schulleitung oder den Beratungslehrer/innen als zusätzliche Ansprechpersonen zur Seite. Schulsozialarbeit ist “ein Angebot der Jugendhilfe, um junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung zu fördern, dazu beizutragen, Bildungsbenachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, Erziehungsberechtigte und LehrerInnen bei der Erziehung und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz zu beraten und zu unterstützen sowie zu einer schülerfreundlichen Umwelt beizutragen“. (Speck 2011,2)

Die Aufgaben im Überblick:

  • Präventionsarbeit: Planung, Mitwirkung und Durchführung von Gruppen- und Klassenprojekten zu Themen wie z. B. Klassengemeinschaft, Respekt, Medien, Süchte usw.
  • Begleitung der Schüler/innen bei der Berufswahlvorbereitung
  • Begleitung und Unterstützung bei Ausflügen
  • Mitgestaltung des Ganztages (Schülercafé, AG´s)
  • Krisenintervention, Streitschlichtung und Problemlösung bei akuten Konflikten in Form von Einzel- oder Gruppengesprächen
  • Einzelfallbezogene Beratung für Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen bei Themen wie z. B.
    • Mobbing und Cliquenkonflikte
    • Schulverweigerung, Schulangst
    • psychische und physische Gewalt
    • Sexualität und Schwangerschaft
    • psychische Störungen und Ängste
    • Drogenmissbrauch und Delinquenz
    • Konflikte innerhalb der Familie
    • Trauer
    • Trennung/Scheidung
  • Zukunftsperspektiven und Zielermittlung (beruflich und privat)
  • Kontaktvermittlung und Begleitung zu Jugend- oder Fachberatungsstellen, zur Familien– und Erziehungsberatungsstelle, zum Schulpsychologischen Dienst usw.
  • Hausbesuche
  • Tätigkeiten im Rahmen des „Bildungs- und Teilhabepakets“ (BuT): Information, Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung:

Alle Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) oder Leistungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe) oder Wohngeld oder Kinderzuschlagbeziehen, können auch Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft erhalten.

Das Bildungs- und Teilhabepaket umfasst folgende Einzelleistungen:

  • Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten
  • Schulbedarf
  • Schülerbeförderungskosten
  • Lernförderung
  • Zuschuss zum Mittagessen
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (10 € monatlich für Vereins-, Kultur- oder Ferienangebote)

Infoflyer und Anträge für Eltern oder Schüler/innen gibt es in der Schule bei den Schulsozialarbeiterinnen oder im Sekretariat.

Grundsätzlich gelten die Prinzipien der Vertraulichkeit und Freiwilligkeit für die Beratungsarbeit der Schulsozialarbeit.